Helvetia

EIN EUROPÄISCHER KULTURWANDERWEG DURCH DIE SCHWEIZ

SAMSTAG, DEN 25. MAI 2019

Am Samstag, 25. Mai 2019, trafen sich rund 50 Interessierte zu einer fünf Kilometer langen Wanderung von Compesières nach Carouge bei Genf. Dieser Weg entspricht der letzten Etappe und der einzigen auf Schweizer Boden, den waldensische Flüchtlinge aus dem Piemont im Winter 1687 zurücklegen mussten; sie waren vertrieben worden und wurden militärisch eskortiert.

Das Tagesprogramm wurde vom Genfer Verein von «Auf den Spuren der Hugenotten und Waldenser» organisiert. Unterwegs erhielten die Wanderer historische Informationen von Dominque ZUMKELLER, dem ehemaligen Archivar von Carouge. Dieser wies auf den Geist der Toleranz hin, der seinen Ursprung in der hugenottischen Zuwanderung und dem Know-How der Flüchtlinge hat. Carouge, auch unter dem Namen «cité sarde» bekannt, verdankt seine Entwicklung ab Mitte des 18. Jahrhunderts der religiösen Toleranz.